Zwei Mamas, drei Kin­der und immer was los.

Hallo, wir sind Katha­ri­na (links) und Rahel (rechts). Gemein­sam sind wir die Köp­fe hin­ter klein­undo­ho. Wir sind bei­de Müt­ter von ins­ge­samt drei wun­der­ba­ren Kin­dern. Bei­de auf­grund der Lie­be nach Vor­arl­berg (zurück)gezogen. Bei­de vor der täg­li­chen Her­aus­for­de­rung, Fami­lie und Job zu mana­gen, ohne auch sich selbst zu ver­ges­sen. So ganz unter uns, das funk­tio­niert mal mehr, mal weni­ger gut. Aber wir arbei­ten dran.


Mit kleinundoho.com haben wir eine Platt­form für Mamas & Papas geschaf­fen, die unse­re Lei­den­schaft für das Schö­ne, Beson­de­re und Kin­der­freund­li­che tei­len. Falls ihr dar­über hin­aus auf der Suche nach Frei­zeit­ak­ti­vi­tä­ten mit Kin­dern in Vor­arl­berg und Umge­bung seid, umso bes­ser. Wir sind viel unter­wegs und unse­re Aus­flugs- und Geheim­tipps geben wir natür­lich auch ger­ne an euch weiter.

Hal­lo, ich bin Katha­ri­na, in Vor­arl­berg gebo­ren und auf­ge­wach­sen und nach der Schu­le in die Groß­stadt gezo­gen, um dort nach 13 Jah­ren in Wien fest­zu­stel­len, dass die Stadt zwar schön ist, das Länd­le aber noch viel schö­ner. Wenn mich nicht gera­de mei­ne Toch­ter (4) und mein Sohn (1) auf Trab hal­ten, arbei­te ich im Bereich Mar­ke­ting und PR. Ich lie­be es mit mei­ner Fami­lie in der Natur zu sein, lese ger­ne Thril­ler, ent­span­ne bei einem Gläs­chen Wein und gutem Essen und lache ger­ne und viel. Ich kann mir lei­der über­haupt kei­ne Lied­tex­te mer­ken, was mich nicht dar­an hin­dert, stän­dig vor mich hin zu träl­lern. Hier auf klein­undo­ho möch­te ich mei­ne krea­ti­ve Ader aus­le­ben und euch mehr vom Fami­li­en­le­ben im schö­nen Länd­le erzäh­len. Ich freue mich darauf!

Und ich bin Rahel. Ich brin­ge eine Por­ti­on Swiss­ness auf klein­undo­ho. Da kom­me ich näm­lich her, wie man unschwer an mei­nem Dia­lekt hören kann. Ich habe lan­ge beim Radio gear­bei­tet. Mei­ne Skills als Allein­un­ter­hal­te­rin wen­de ich mitt­ler­wei­le aber nur noch bei mei­nem 4‑jährigen Sohn an. So ganz weg vom Mikro­fon bin ich aber doch nicht gekom­men, ich arbei­te näm­lich inzwi­schen als Spre­che­rin. Weil mein Rei­se-Gen ziem­lich aus­ge­prägt ist (mein Papa stammt aus einer tibe­ti­schen Noma­den­fa­mi­lie), zieht es uns alle paar Mona­te in die Fer­ne. Die­ses Jahr wer­den wir damit coro­nabe­dingt wohl aus­set­zen müs­sen. Dar­über freut sich zumin­dest unser 13-jäh­ri­ger Mops Emil. Sei­ne Rei­se­lust beschränkt sich im Alter näm­lich nur noch auf unse­ren Gar­ten. Wir haben am liebs­ten jedes Wochen­en­de Gäs­te, gutes Essen, span­nen­de Gesprä­che und mit­ten­drin eine Kin­der­schar, die bis tief in die Nacht zusam­men spielt.