Erleb­nis­berg Golm: Rasan­ter Spass für die gan­ze Familie

Erleb­nis­berg Golm: Rasan­ter Spass für die gan­ze Familie

Erleb­nis­berg Golm: Rasan­ter Spass für die gan­ze Familie

Geh­zeit: 40 Minuten

Kin­der­wa­gen:

Spaß: 
Wald­rut­schen, Forschungspfad,
Alpi­ne-Coas­ter, Wald­seil­park, Fly­ing-Fox, Spiel­plät­ze, Grillplatz

Gast­haus Matschwitz 

 Lat­sch­aus­tr. 62 6774 Tschag­guns
Seil­bahnstr. 1, 6773 Vandans

Knapp 50 Minu­ten von Bre­genz ent­fernt, war­ten jede Men­ge Aben­teu­er. Nicht, dass Bre­genz sel­ber kei­nen Spass und Action zu bie­ten hät­te, aber wer Lust auf rasan­te Abfah­ren und atem­be­rau­ben­de Berg­welt hat, der muss ins Mon­ta­fon. Und ich muss geste­hen, in mei­nen bald 7 Jah­ren, die ich schon in Vor­arl­berg woh­ne, war ich bis vor kur­zem noch nie da. Schan­de über mein Haupt. Denn ich habe wirk­lich etwas ver­passt. Das 39 km lan­ge Tal, das hin­ter Blu­denz beginnt, hat eini­ges zu bie­ten. Kommt ihr mit, auf einen Aus­flug zum Golm? Dann nix wie los!

Erleb­nis­berg Golm — unbe­dingt auch bei Regenwetter

Für unse­ren Fami­li­en­aus­flug auf den Golm, haben wir uns nicht den aller­schöns­ten Son­nen­tag aus­ge­sucht. Im Gegen­teil. Es ist grau und nebel­ver­han­gen, als wir unser Auto auf dem gros­sen Park­platz neben der Seil­bahn­sta­ti­on in Lat­schau par­ken. Wir las­sen uns die Stim­mung von ein paar Regen­trop­fen aber nicht ver­mie­sen. Wie heisst es schliess­lich so schön: Es gibt kein schlech­tes Wet­ter, son­dern nur die fal­sche Klei­dung.

Schon von wei­tem sind die Rut­schen zu sehen, die uns schon bald rasant wie­der ins Tal brin­gen wer­den. Bevor wir uns aber mit der Gon­del auf den Weg zum Start des Wald­rut­schen­parks machen, wagen wir zuerst noch eine Fahrt mit dem Alpi­ne-Coas­ter.

Alpi­ne-Coas­ter Golm: 2600 Meter Rodels­pass, das gan­ze Jahr durch

Wer mit der All­wet­ter-Rodel­bahn fah­ren will, der braucht, nebst ein biss­chen Mut, ein Min­dest­al­ter von 3 Jah­ren (ab 8 Jah­ren darf man sogar schon sel­ber fah­ren) und natür­lich ein gül­ti­ges Ticket. Die­ses kann man ent­we­der direkt online buchen (und spart sich so all­fäl­li­ge War­te­zei­ten bei hohem Besu­cher­an­drang) oder holt es, wie wir, an der Seil­bahn­kas­se in Lat­schau. Alter­na­tiv besteht übri­gens auch die Mög­lich­keit, in Vand­ans (Seil­bahn­stras­se 1, 6773 Vand­ans) zu star­ten. Wer mit dem Waldru­schen­park begin­nen möch­te und als krö­nen­der Abschluss mit dem Alpi­ne-Coas­ter wie­der zurück ins Tal sau­sen will, ist mit die­ser Vari­an­te sicher am bes­ten bedient.

Und schon sind wir auf der Rodel­bahn unter­wegs. Mit bis zu 40 km/h sau­sen wir ins Tal. Das macht ganz schön viel Spass und ein biss­chen Krib­beln im Bauch. Gan­ze 8 Minu­ten dau­ert die Fahrt. Übri­gens: Unter­wegs wird geblitzt. Aber kei­ne Angst, es droht kei­ne Geschwin­dig­keits­bus­se. Hier könnt ihr euer schöns­tes Zahn­pasta­lä­cheln zei­gen und im Ziel ein Erin­ne­rungs­bild erwer­ben, das euch hof­fent­lich noch lan­ge an den Alpi­ne-Coas­ter erin­nern wird.

Wald­rut­schen­park Golm — lan­ges Abwärts­lau­fen war gestern

Vom Alpi­ne-Coas­ter geht es für uns anschlies­send mit der Seil­bahn hoch zur Mit­tel­sta­ti­on Mat­sch­witz. Trotz den eher beschei­de­nen Wet­ter­ver­hält­nis­sen, erwar­tet uns ein präch­ti­ges Berg­pan­ora­ma. Wer sich vor dem Rut­schen­start noch stär­ken will, hat hier die Mög­lich­keit im Gast­haus Mat­sch­witz ein­zu­keh­ren und den gros­sen Spiel­platz aus­zu­pro­bie­ren. Wir sind aller­dings noch gut gestärkt vom Früh­stück und freu­en uns jetzt auf Euro­pas gröss­ten Wald­rut­schen­park. Ja, rich­tig gele­sen. Mit ins­ge­samt 7 Röh­ren-Rut­schen, die alle zwi­schen 30 und 67 Meter lang sind, gehört der Erleb­nis­berg Golm auf den Spitzenplatz.

Auch beim Wald­rut­schen­park gibt es ein paar Regeln zu beach­ten. Allei­ne gerutscht wer­den darf ab 4 Jah­ren und es soll­te unbe­dingt Klei­dung ohne Bän­der und/oder Schnü­re getra­gen wer­den. Eben­falls sind gute, geschlos­se­ne Schu­he ein Muss, weil zwi­schen den ein­zel­nen Rutsch­par­tien immer wie­der Etap­pen auf dem Wan­der­weg gelau­fen wer­den müssen.

Wir rut­schen, lau­fen, rut­schen und lau­fen und auch hier ver­geht die Zeit wie im Flug. Der Rut­schen­park auf dem Erleb­nis­berg Golm ist als 3 Kilo­me­ter lan­ger Wan­der­weg ange­legt. Und je nach Rutsch- und Geh­ge­schwin­dig­heit ist man unge­fähr 40 bis 50 Minu­ten unter­wegs. Wer zwi­schen­durch eine Pau­se braucht, fin­det meh­re­re Pick­nick­plät­ze, bei denen teil­wei­se sogar gril­liert wer­den darf.

Das letz­te Stück des Weges führt über vie­le Trep­pen­stu­fen nach unten. Wir haben einen wun­der­ba­ren Aus­blick auf den Stau­see und beschlies­sen, ihn anschlies­send noch zu umrun­den. Gleich hin­ter dem Stau­see befin­det sich übri­gens ein Wald­seil­park und ein klei­ner Spiel­platz. Und wer von rasan­ten Abfahr­ten noch nicht genug hat, schwingt sich mit dem Fly­ing Fox über das Staubecken. Wir haben für den Tag aber genug Aben­teu­er erlebt und fah­ren zurück nach Hau­se. Für uns ist aber klar, wir kom­men wie­der! Als nächs­tes wol­len wir näm­lich unbe­dingt Golmi´s For­schungs­pfad erkun­den. Wie es war, das erzäh­len wir euch schon bald hier bei uns auf kleinundoho.com.

Das könnte dich auch interessieren: